Aktuell

Offene Stellen bei Fluid Service Plus

Stellenangebote

Mitarbeiter für Telefonakquise (m/w) (Vertriebsassistent/in)

(Callcenteragent/in oder Marketingfachkraft/-assistent/in)

Vertriebsmitarbeiter im Außendienst (m/w) (Fachkraft - Marketing/Verkauf/Vertrieb)

[Foto: Firmengebäude der FS Plus GmbH]

Prozesssicherheit bei industriellen Waschanlagen im FM

FS Plus stellt sich Herausforderung.

Als die Fluid Service Plus GmbH im Sommer 2012 das Fluid Management bei der Neumayer Tekfor Schmölln GmbH (An Amtek Group Company) übernimmt, ist bereits klar, dass man von beiden Seiten hohe Erwartungen in das gemeinsame Projekt steckt. Bisher hatte der Automobil-Zulieferer die Überwachung und Pflege seiner Fluide in Eigenregie durchgeführt. Doch das stetig zunehmende Geschäft ließ den damit betrauten Mitarbeitern immer weniger Zeit für diese Aufgaben. Also übergibt man das Fluid Management an Fluid Service Plus, und die Ziele sind klar definiert: Kostenreduzierung, Steigerung der Maschinenverfügbarkeit, Verringerung der Entsorgungsmengen und Erhöhung der Prozesssicherheit. Alle Prozessstoffe sollen einbezogen werden.

Fluid Management

ganzheitlicher Ansatz

FS Plus präsentierte sich mit dem Thema „KSS-Probleme ganzheitlich lösen“ auf der KSS-Messe in Augsburg, weil sich damit der Anspruch von FS Plus anschaulich darstellen lässt. Aber sehen Sie selbst:

Präsentation herunterladen.

rfid iStock 000002922129Medium

Trends im Elektronischen Fluid Management

FS Plus setzt nun auch RFID ein.

Seit 15 Jahren setzt Fluid Service Plus das eigene Barcode-System "TOM" im Fluid Management ein. Heute schafft RFID neue Möglich­keiten, die FS Plus nutzen wird.

[Foto: Messestand der Fluid Service Plus GmbH]

KSS-Messe 2013 in Augsburg

Fluid Service Plus war dabei.

Der Kühlschmierstoff, vor fünfzehn, zwanzig Jahren mitunter verteufelt und schon fast totgesagt, hat sich hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Verträglichkeit stetig weiterentwickelt. KSS immer häufiger einer ganzheitlichen Sicht unterworfen – besonders in Augsburg zur KSS-Messe, wo sich Spezialisten trafen.

BITZER Kühlmaschinenbau

Intelligenter Service.

Halbjährlich wechselt Fluid Service Plus bei BITZER Schkeuditz Kühlmaschinenbau GmbH, dem Kompetenzzentrum für Hubkolbenverdichter, den Kühlschmierstoff an 47 Werkzeugmaschinen.

lebensmittel

Professionell in allen Branchen

Feinkost – gut angerichtet.

Die meisten Kunden von Fluid Service Plus sind traditionell im weiten Feld der Metallverarbeitung aktiv. Aber das, was FS Plus auszeichnet – Professionalität, Flexibilität, Zuverlässigkeit – kommt auch in anderen Branchen gut an. Ein Unternehmen der Lebensmittel­industrie wollte seine Abfüllanlagen künftig nachts gereinigt haben.

Neumayer-Tekfor-Schmoelln-GmbH

Neumayer Tekfor Group

70 Jahre Weitblick.

Nockenwellen, Nocken und Pleuel werden bei der ­Neumayer Tekfor Schmölln GmbH gefertigt, für Kunden wie Chrysler, Audi oder VW. In Schmölln hat Fluid Service Plus seit drei Monaten das Fluid Management übernommen. Das Ziel ist klar: eine Kostenreduzierung soll erreicht werden.

saf

SAF-HOLLAND

International Meeting

Zu einem „International Meeting“ erwartete SAF-Holland Gäste aus aller Welt. Da musste alles blitzsauber sein. Fluid Service Plus half gerne aus und reinigte an Wochenenden und in Nachtschichten die Maschinen.

fs-plus-oelservice

Mobiler Laborservice

Messbare Qualität – planbare Kosten

Fluid Service Plus bietet Ölanalysen schon seit vielen Jahren unter der Marke „QuickControl – Mobiler Laborservice“ erfolgreich an. Nach Bedarf können diese Analysen durch das Öl-Labor in Krefeld unterstützt werden, ggf. auch in Kooperation mit dem Labor des Öl-Herstellers. Das garantiert maximale Sicherheit.

Woodward-Aken Container-Ship

Woodward in Sachsen-Anhalt

Global denken, ganz normal

Die Reinigung der Werkzeugmaschinen und Kühlschmierstoff-Anlagen wurde traditionell durch die Maschinenbediener sichergestellt. Dass ein Dienstleister dies genauso gut und vor allem genauso flexibel erledigen könnte, da war man doch sehr skeptisch.

Oktober 2012

Deutsche Produkte sind weltweit begehrt

Deutsche Produkte sind weltweit begehrt. Deshalb sind deutsche Unternehmen erfolgreich, nicht alle, aber vergleichsweise viele. Die Grundlagen dafür, dass dieser Erfolg andauern kann, wurden in den vergangenen zehn, fünfzehn Jahren geschaffen. Das war nicht immer schmerzfrei.

Nicht ganz unerwartet stellen wir fest, dass es nun immer schwieriger wird, geeignete qualifizierte Mitarbeiter zu finden, um ein Fortschreiben dieser Erfolgsstory zu sichern. Wie können wir diese Herausforderung meistern? Erinnern wir uns doch an die Prinzipien, die sich schon einmal – beim ersten „Wirtschaftswunder“ – als erfolgreich erwiesen haben: Planbarkeit und Nachhaltigkeit, indem wir uns das Know-how und die Erfahrung unserer Mitarbeiter erhalten, indem wir uns die Mitarbeiter aufbauen, die wir brauchen. Pflegen wir unsere Mitarbeiter, denn sie sind unser wichtigstes Kapital. Beteiligen wir unsere Mitarbeiter angemessen am Erfolg des Unternehmens.
Nutzen Sie die Stärken von FS Plus aus 15 Jahren qualifizierter Industrie-Dienstleistung. Wir arbeiten mit Ihrer Mannschaft Hand in Hand.

Produktion

Bestandteil der modernen Metallverarbeitung.

Ein wesentliches Element des effektiven Umweltschutzes ist die Pflege von Ölen und Schmierstoffen. "Fluid Management" wird die Dienstleistung genannt. FS Plus zählt zu den führenden Anbietern dieser Branche.

Unter Fluid Management versteht man die Gesamtheit von Leistungen rund um flüssige Arbeitsmedien – so beschreibt die freie Enzyklopädie Wikipedia den Arbeitsbereich, der sich auf die Pflege und Überwachung von fluiden Stoffen spezialisiert hat. Kühlschmierstoffe beispielsweise unterliegen strengen gesetzlichen Anforderungen und Messverpflichtungen (zum Beispiel BGR 143, TRGS 611 usw.). Eine fachgerechte Kontrolle und Pflege ist eine Wissenschaft für sich, die Spezialisten erfordert. Die stützen sich auf eine Technologie, die noch nicht durch einen Lehrberuf oder an der Universität erlernt werden kann. „Das ist ein ganz neues Berufsfeld. Daher gibt es in diesem Bereich noch keinen anerkannten Ausbildungsberuf. Wir rekrutieren unser Personal aus artverwandten Berufen, wobei eine technische Ausbildung zum Schlosser, Elektriker oder Kfz-Mechaniker von Vorteil ist“, sagt Prokurist Winfried Feldhammer.
Das Krefelder Unternehmen ist bereits seit über 15 Jahren am Markt erfolgreich tätig. Mittlerweile gibt es fünf Gebietsvertretungen mit rund 800 Mitarbeitern. In der Branche zählt FS Plus zu den führenden Anbietern, wenn es um die professionelle Pflege und Steuerung von so genannten Fluiden, insbesondere von Kühlschmierstoffen, geht.
Die Zukunftsaussichten sind weiter blendend, denn ein zunehmender Kostendruck, ein immer größer werdender Mangel an qualifizierten Fachkräften sowie die Fokussierung der Metallverarbeitung auf neue Kernthemen wie Nachhaltigkeit, Ressourcenoptimierung und Energieeffizienz spielen den Krefeldern in die Hände.

Fluid Management ist eine nachhaltige Technologie und Teil eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses. Die Zeiten, in denen es ausschließlich um die intakte Funktionalität der Anlagen ging, sind vorbei. Heute müssen gesetzliche Gesundheits- und Umweltvorschriften eingehalten werden. Gleichzeitig steigt der Anspruch an Qualität. Eine Maschine läuft aber nur dann rund und zuverlässig, wenn sie sach- und fachgerecht mit den dafür notwendigen Schmiermitteln versorgt wird. Eine professionelle Pflege, Wartung und Reinigung von Maschinen, Anlagen oder Kraftwerksturbinen verhindert Stillstandzeiten und Systemausfälle. „Leistung und Lebensdauer der Anlagen hängen erheblich von Pflege und Reinigung ab“, so Feldhammer. Eine systematische Kontrolle und konzeptionelle Reinigung sind unabdingbar. Wartung der Schmierstoffe und Bevorratung, Beschaffung und Lagerung dieser Mittel sowie das – funktionswichtige – Reinigen der Maschinen und des Umfeldes – das sei heute eine Aufgabe für Spezialisten! „Und die Unternehmen erkennen den Mehrwert, den wir ihnen bieten können“, fügt Feldhammer hinzu.
Ergänzt wird das Leistungsportfolio des Krefelder Unternehmens durch Industriereinigung. Hierbei steht vor allen Dingen die Maschinenreinigung und die Hallenreinigung im Fokus. Auch Spezialaufgaben gehören ins Repertoire. Andere individuelle Serviceleistungen von der Lagerbewirtschaftung bis hin zum Entsorgungsmanagement werden ebenfalls angeboten – quasi alles aus einer Hand! Dadurch ist es möglich,
sowohl Einzellösungen als auch maßgeschneiderte Konzepte zu realisieren: Service, der sich lohnt.

Auf einen Blick

Die Pflege der Anlagen wird von FS Plus dokumentiert. Dabei vertraut das Unternehmen auf moderne Technologie. Speziell für diese Anforderungen entwickelte FS Plus das integrierte Barcode Management-System "TOM". Bei vielen Unternehmen heute ein bewährtes Instrument zur Kostenoptimierung. Durch die Barcode/Handheld-Lösung oder durch Nutzung moderner RFID-Technologie können Daten abgerufen und verwendet werden. „Wir arbeiten diesbezüglich eng mit einem Forschungsinstitut der Hochschule Niederrhein zusammen“, erklärt Wirtschaftsingenieur Marcel Strathmann, einst selbst Student an der Hochschule Niederrhein.

Nachgefragt

„Verantwortungsvolle Aufgabe“

FS Plus-Prokurist Winfried Feldhammer über Reinigungskräfte und Stillstandzeiten in der Produktion.

Herr Feldhammer, wenn von Industriereinigung die Rede ist, denken viele Menschen automatisch an Gebäudereinigung. Fühlen Sie sich oft falsch verstanden?

Ja. Wer uns nicht kennt, vermutet kaum, dass hinter unserer Dienstleistung neben einer komplexen Reinigungstechnologie auch das Management von fluiden Stoffen steckt. Wir reinigen keine Gebäude im klassischen Sinne. Unsere Mitarbeiter sind Ingenieure, Schlosser, Elektriker, Mechatroniker oder Reinigungskräfte, die gemäß unserem Schulungsplan in internen und externen Fortbildungen spezialisiert werden. Die Reinigung von Maschinen und die entsprechende sach- und fachgerechte Versorgung mit den notwendigen Schmiermitteln ist eine  verantwortungsvolle Aufgabe, die kaum Fehler verzeiht. Eine Maschine muss rund und zuverlässig laufen. Wir wissen, was rein kommt, damit es nicht zu unvorhergesehenen Stillstandzeiten kommt.

Gedanken machen sich viele Unternehmen leider erst, wenn es Ausfallzeiten gibt …

…und genau das ist das Problem.
Wenn die Maschine steht, kostet das Geld. Viel Geld! Eine präventive Instandhaltung hingegen kann Stillstandzeiten verhindern. Wir führen Schwachstellenanalysen durch, analysieren die verwendeten fluiden Stoffe und kümmern uns beispielsweise auch um die Filtration, Entwässerung oder Nachadditivierung sowie um labortechnische Ergebnisse und die Anwendung gesetzlicher Vorschriften. Außerdem dokumentieren wir unsere Vorgänge durch EDV-Systeme. Man kann anhand dieser kurzen Beschreibung schon erkennen, wie komplex unser Aufgabengebiet ist und wie intensiv wir unsere Kunden betreuen.
Ich wiederhole es gerne: Teuer ist nicht die Wartung, sondern der Ausfall der Produktion!

Der Fachkräftemangel ist für die Metallindustrie ein Problem. Für Sie auch?

Wir als Dienstleister können uns davon nicht frei sprechen. Auch wir suchen beispielsweise deutschlandweit qualifizierte Facharbeiter und Servicetechniker. Interessante Bewerbungen per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sind uns immer willkommen.

Fluid Service Plus

Kühlschmierstoffe –
Mehr Wissen lohnt sich.

Sie setzen in Ihrem Betrieb Kühlschmierstoffe (KSS) ein, wassermischbare und nichtwassermischbare. Es läuft. Und Sie sind froh, wenn Sie "keine Probleme" haben.

Dennoch – etliche Fragen sind Ihnen im Hintergrund ständig präsent:

  • Ist der KSS, den ich einsetze, wirklich der richtige?
  • Gibt es für die Werkstoffe, die ich bearbeite, nichts besseres?
  • Bezahle ich für meinen KSS nicht zu viel?
  • Wie kann ich die Standzeiten meiner KSS verlängern?
  • Habe ich nicht generell zu hohe KSS-Kosten?
  • Aber wo kann ich sparen, was kann ich besser machen?
  • Die Sicherheit meiner Mitarbeiter im Umgang mit KSS, haben wir da alles im Griff?
  • Sind meine KSS-Anlagen technisch optimal? Und unter Kostengesichtspunkten?
  • Die Pflegegeräte, die einem immer angeboten werden, lohnen die sich?
  • Fluid Management, ist das nicht nur etwas für Großbetriebe?

Auf solche und auch viele andere Ihrer Fragen kann Ihnen FS Plus Antworten geben. Fachlich kompetent, und vor allem neutral. Denn FS Plus ist nicht an einen bestimmten KSS gebunden. Für Schulungen und Beratungen direkt in Ihrem Hause oder auch an unserem Firmensitz in Krefeld steht FS Plus ein Kühlschmierstoff-Fachmann zur Verfügung, der auf mehr als dreißig Jahre Erfahrung in leitenden Funktionen bei den Marktführern der Kühlschmierstoff-Branche zurückgreifen kann. Und der trotzdem in der Lage ist, die Zusammenhänge verständlich "rüberzubringen".

FS Plus bietet Ihnen an:
Schulung „Kühlschmierstoffe richtig einsetzen – und Kosten sparen“

  • in Krefeld, für bis zu sechs Teilnehmer
    Dauer 3 - 4 Stunden (je nach Dialog)
  • in Ihrem Werk, für bis zu sechs Teilnehmer
    Dauer 3 - 4 Stunden (je nach Dialog)
  • in Ihrem Werk, für bis zu sechs Teilnehmer, inclusive Betriebs-Rundgang und individueller Beratung
    Dauer 5 - 6 Stunden (je nach Umfang)
  • Individuelle Beratung nach Absprache

Wenn Sie sich auch nur eine der oben genannten zehn Fragen stellen, wird sich diese Schulung für Sie in kürzester Zeit amortisieren.

Einige Zitate von Teilnehmern an Informations-Veranstaltungen unseres Referenten:
„Die beste Veranstaltung, die ich bisher zu diesem Themenkomplex erhalten durfte“ (MAN)
„Die Schulung war sehr gut. Danke“ (MAN Roland)
„Vielen Dank für die hervorragende Schulung in unserem Hause“ (Fricke-Oil)
„Vielen Dank. Die Schulung ist hervorragend angekommen“ (Holzma

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.
Sprechen Sie uns an!

Mark-E-Kraftwerk Elverlingsen

Schnelle Hilfe für MARK-E AG nach Defekt im Dichtsystem

Stopp: Messingspäne im Ölsystem

Am Kraftwerksstandort Werdohl-Elverlingsen der MARK-E Aktiengesellschaft, einem ­Tochter­unternehmen der ENERVIE Gruppe mit Sitz in ­Hagen, sollte eine Dampfturbine nach der Revision wieder in Betrieb genommen werden. Techniker finden Messingspäne im Ölsystem, sie stammen von ­einem Defekt im Dichtsystem. Wie schnell kann Fluid Service Plus aktiv werden und das Ölsystem reinigen?

Am nächsten Tag stehen Planung und Angebot, am zweiten Tag, einem Samstag, stehen Filtergerät und 5 IBC bereit, die Aktion kann starten. Die Arbeiten sind umfangreicher als erwartet. Eine Behälterreinigung wird durchgeführt, das Ölsystem wird zunächst im Umlaufverfahren gespült, anschließend kommen Filtergeräte im Nebenstrom zum Einsatz. Regelmäßige Partikelmessungen geben Auskunft über den erreichten Reinheitsgrad. Nach drei Wochen ist die Aktion dank der raschen und professionellen Unterstützung durch FS Plus abgeschlossen. Ein Folgeauftrag für das Pumpspeicherwerk in Rönkhausen wird vereinbart.

laborservice-reagenz shst 29555317-klein

ExxonMobil

Laborservice nah am Kunden

ExxonMobil bietet seinen Kunden traditionell Laborunterstützung beim Einsatz ihrer Öle. In diesem Service unter dem Label ­SIGNUM hat Fluid Service Plus seit über einem Jahr koordinierende Aufgaben der Erfassung und der geordneten Weiterleitung übernommen.

Die Kunden erhalten beschriftete Probeflaschen und Kuverts, um ihre Ölproben an die zentrale Sammelstelle von FS Plus in Krefeld zu schicken. Hier werden sie erfasst, auf vollständige Angaben überprüft und wenn nötig ergänzt. Alle Proben eines Tages werden per Kurier an das ExxonMobil-Labor in den Niederlanden geschickt, sodass sie schon am Folgetag vereinnahmt werden können. Die Laborergebnisse mit den Empfehlungen für ggf. notwendige Maßnahmen werden direkt an den Kunden geschickt.

Im ersten Jahr wurden fast 5000 Kunden-Proben bearbeitet. Das Verfahren hat sich so gut bewährt, dass 2011 in das SIGNUM-Programm auch ein Labor in den USA einbezogen wurde.

Qual-zahlt-sich-aus JOE090323 293 Eickhoff V

Rückenwind für Eickhoff Wind Power.

Qualität zahlt sich aus.

Klipphausen, 2011: Erneuerbare Energien liegen voll im Trend, daran zweifeln selbst eingefleischte Öko-Muffel nicht mehr. Und da der Wind weltweit kaum ausgehen dürfte, sind Windkrafträder ein wichtiges Standbein umweltfreundlicher Energieerzeugung. Gute Aussichten also für das Bochumer Traditionsunternehmen Eickhoff, seit mehr als zehn Jahren auch führender Hersteller von Getrieben für Windkraftanlagen.

Eickhoff Wind Power (EWP) produziert diese Getriebe am Standort Klipphausen (bei Dresden) in großzügigen, auf Zuwachs ausgelegten Werkhallen.
Um den hohen Qualitätsanforderungen wie auch den Ansprüchen von EWP an Umwelt- und Gesundheitsschutz gerecht zu werden, stehen Ordnung und Sauberkeit ganz oben im Lastenheft. Fluid Service Plus reinigt die Produktionshallen täglich. In guter partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Firma Jacobi Industrievertretung, die den amin- und borsäurefreien Kühlschmierstoff der Firma Jokisch wie auch fast alle anderen Prozessstoffe liefert, werden in der 12 m³ Zentralanlage Standzeiten von über einem Jahr erreicht. Alle Pflegemaßnahmen, die regelmäßigen Laboruntersuchungen, die innerbetriebliche Logistik inklusive Spänetransport  bis hin zur Koordination der Entsorgung – alles wird über das EDV-Barcode Management "TOM" dokumentiert und ausgewertet.

So erschließen sich immer wieder neue Optimierungs- und Einsparungspotenziale. Bei einem Qualitäts-Audit (siehe Rezertifizierung 2011) zeigt sich dann, ob der Dienstleister das in ihn gesetzte Vertrauen bestätigt. Die Werkleitung von EWP hat sich durch ein Eigenaudit in diesem Sommer überzeugt und stellt zufrieden fest: „Die Arbeit von FS Plus ist professionell und einwandfrei.“

Fragen Sie sich nicht, ob man etwas für Sie tun kann.

Fragen Sie, was FS Plus für Sie tun kann.

Krefeld, Mai 2011: Der Name ist Programm: Fluid Service Plus ist ein Dienstleistungsunternehmen, dessen Ursprung in der Durchführung von Fluid Managements liegt, also der Kontrolle, Steuerung und Pflege von technischen Flüssigkeiten in Industriebetrieben. Das Plus steht zum einen für den unbedingten Anspruch auf Qualität und Zuverlässigkeit, zum anderen für ergänzende Dienstleistungen in diesen Betrieben.

FS Plus ist Spezialist. Der Begriff Fluid Management beinhaltet eine Form von zielorientiertem Vorgehen, das weit über den herkömmlichen Begriff "Service" hinausgeht. Prozesssicherheit heißt eines der Ziele, Kosteneffizienz das andere. Nichts wird als gegeben hingenommen, nichts ist statisch. Alles wird einem Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) unterworfen.

Deshalb geht es auch nicht nur um Fluide. Die gleichen Vorstellungen von Qualität und Prozesssystematik überträgt FS Plus auf die anderen Bereiche im Umfeld der Produktion. Ob Reinigungsarbeiten an Maschinen, Anlagen oder Produktionshallen, ob Wartung oder Instandhaltung – es kommt nicht nur darauf an, dass man es macht, es kommt darauf an, wie man es macht (siehe Kasten).

Fluid Management und produktionsnahe Dienstleistungen, professionell und verantwortungsbewusst durchgeführt, bilden eine Synthese, wenn wir Produktionsprozesse sicher und kostengünstig zugleich gestalten wollen.

Fragen Sie. FS Plus bietet Ihnen mehr, als Sie dachten.

Qualität heißt nicht Luxus

Vielseitigkeit heißt nicht Beliebigkeit

Flexibilität heißt nicht Ziellosigkeit

Kostengünstig heißt nicht billig

Rechtskataster

Fluid Service Plus ist immer auf dem Laufenden.

Krefeld, März 2011: Stets aktuell, immer auf dem Laufenden – das ist ganz besonders wichtig, wenn es sich um Gesetze und Verordnungen, um Normen und Grenzwerte handelt. Denn FS Plus ist ja nicht nur für sich selbst verantwortlich. Vor allem in den Bereichen, die FS Plus im Auftrag seiner Kunden betreut, muss alles seine Ordnung haben, im Umweltschutz, im Arbeitsschutz, in allen gesetzlichen Belangen. Das ist eine Frage der Sicherheit.

Mitunter reicht es, sich im Internet zu informieren, zum Beispiel bei „umwelt-online“, aber FS Plus nimmt es gerne genau: Wir lassen unsere eigenen Fachleute von einem externen Büro für Arbeitssicherheit und Umweltschutz unterstützen. So werden Gefährdungsbeurteilungen erstellt und umgesetzt.

Auch Detailfragen sind manchmal zu klären, etwa wann eine Vorschrift erstmalig erlassen oder wann sie zuletzt geändert wurde, welche Personen sich im Unternehmen um die einzelnen Vorschriften kümmern bzw. Maßnahmen aufgrund von Änderungen einleiten sollen. Dienstleistung – das bedeutet für FS Plus nicht nur fachgerechte und kostengünstige Ausführung von Arbeiten, sondern Übernahme von Verantwortung. So unterstützt FS Plus seine Kunden nicht nur durch aktuelle Informationen im täglichen Geschäft, auch Schulungen im Rahmen der Qualitätssicherung werden angeboten.

Rechtskataster für alle Unternehmensbereiche:

  • Abfall
  • Anlagentechnik, Gerätesicherheit
  • Arbeits- / Sozialrecht
  • Arbeitsschutz
  • Berufsgenossenschaftliche Texte
  • Chemikalien- und Gefahrstoffrecht
  • Energienutzung
  • Hygiene
  • Technische Regeln
  • Umweltrecht
  • Wasser, Abwasser

 

 

TO Handhold Scanner

Fluid Management bei GKN

365 Tage KVP

Sohland, Mai 2011: Ende 2009 ist Fluid Service Plus bei GKN Walterscheid Getriebe GmbH, dem weltweit führenden Anbieter für technische Antriebs- und Anbausysteme im Werk Sohland angetreten, ein konsequentes Fluid Management aufzubauen, das dem Prinzip des Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) folgt. Die Prozesse sicherstellen, dabei manches besser machen, daran wollte FS Plus sich messen lassen.

Ziel der Planung war der Schmierstoffeinsatz an den Werkzeugmaschinen und eine Senkung der Schmierstoffkosten um 15 %. Nach einem Jahr wird das erste Mal abgerechnet.

Der Start forderte einiges an Flexibilität ab, denn die Wirtschaftskrise infolge der Finanzkrise hatte die Beschäftigungssituation spürbar verändert. So wird zunächst in einem Stufenplan mit der Pflege der Kühlschmierstoffe und Waschmaschinen begonnen. Ab Jahresmitte 2010 übernimmt FS Plus sukzessive die Filterwechsel, die Reinigung der Siebfilter und die Bio Circle Waschtische, später auch die Überwachung der Späneschleuder in der Verzahnung. Dort soll das Schneidöl zurückgewonnen werden.

FS Plus ist bestens für diese Arbeiten gerüstet. Gut geschulte Mitarbeiter führen die vorgeschriebenen wöchentlichen Messungen durch und sorgen für eine professionelle Kühlschmierstoff-Pflege. Kein Kühlschmierstoff-Wechsel erfolgt ohne gründliche Reinigung, alle Daten und Arbeiten werden ordnungsgemäß geplant, dokumentiert und ausgewertet. Kühlschmierstoff-Wechsel werden nur in produktionsfreien Zeiten durchgeführt, bei Bedarf auch zwischen den Rüstzeiten oder während der Instandhaltungsmaßnahmen.

Dabei hilft ganz wesentlich der Einsatz von "TOM", dem EDV-gestützten Barcode-Management-System von FS Plus.

Im Fluid Management sind die notwendigen Arbeiten immer wieder infrage zu stellen und Optimierungspotenziale aufzuzeigen. So entwickelt sich der Kontinuierliche Verbesserungsprozess aus einer Summe von kleinen und auch größeren Einzelleistungen konsequent zu einem positiven Ergebnis:

  • Problemmaschinen identifizieren, Störungen abstellen
  • Produktportfolio straffen
  • Produktdokumente und Arbeitsanweisungen aktualisieren
  • Tagesablaufpläne produktionsnah abstimmen
  • Verbrauch und Entsorgung der Prozessstoffe reduzieren
  • Unterstützung beim Qualitätsmanagement-Audit
  • Mitarbeiterschulung „Sicherer Umgang mit Kühlschmierstoffen“ (BGR 143)
  • Abläufe mit Lieferanten und Lagerhaltung optimieren
  • Professionelle Kühlschmierstoff-Wechsel und Reinigung der Umlaufsysteme
  • Tests anderer Produkte unter Einbeziehung der Maschinenbediener wie auch der Verantwortlichen von Fertigungsplanung und Instandhaltung.

Nicht alle Ergebnisse der Arbeit eines Jahres im Fluid Management sind in Euro und Cent zu messen. Aber da, wo es geht, legt FS Plus die Zahlen vor. Das angestrebte Ziel wurde erreicht. Der Kunde ist zufrieden, der Vertrag wird um ein weiteres Jahr verlängert.

Das FS Plus Team freut sich – und denkt schon an die Zukunft. "Sich auf den Lorbeeren ausruhen, läuft nicht. Es gibt noch viel zu tun!" umreißt die Zielsetzung für das Jahr 2011. Neue Ideen zur Optimierung und zum Kostensparen gibt es schon. "TOM" soll dabei helfen, diese auch zu quantifizieren. Weitere Betätigungsfelder wie Filtermanagement, Spänetransport und Bodenreinigung sind im Gespräch und können schnell integriert werden. "Das Fluid Management lebt. Es hat in den vergangenen 365 Tagen Früchte getragen. Wir werden alles daran setzen, dass es so bleibt."

 

Wilka Schließanlagen (Foto Wilka)

Prozesssicherheit mit dem richtigen Kühlschmierstoff.

Der perfekte Service.

Velbert, Mai 2011: WILKA Schließtechnik GmbH ist ein bedeutender Hersteller von Schlössern und Schließzylindern in Europa. Mit ca. 235 Mitarbeitern produziert WILKA in Deutschland am Standort in Velbert seit mehr als 145 Jahren.

"Es kam immer wieder zu Stillständen von Werkzeugmaschinen durch Schaum und verhärtete Ablagerungen" berichtet Michael Bruckmann, Leiter der mechanischen Instandhaltung bei WILKA, "Vor allem nach Wochenenden gab es Anlaufschwierigkeiten." Da WILKA primär Messing bearbeitet, das zur Metallseifenbildung neigt, konnte FS Plus den Kunden überzeugen, dass für einen stabilen Produktionsprozess beim Kühlschmierstoff (KSS) wie auch bei dessen Einsatzparametern Änderungen erforderlich sind.

Im Februar 2010 übergab WILKA diesen Service in die Hände von FS Plus. Die beiden Produktionsmaschinen Pfiffner und IMAS mit je 2.500 l Füllvolumen, die eine Schlüsselstellung in der Produktion haben, wurden gründlich gereinigt und mit einem aminfreien Spezial-KSS für die Messing-Bearbeitung befüllt. Regelmäßige Kontrolle und korrekte Einstellung der Soll-Konzentration begleiten seitdem das Produkt, ungünstige Maßnahmen bei Nachsatz und Steuerung wurden abgestellt. Das funktionierte gut und inzwischen dürfen alle Maschinen vom neuen KSS und vom neuen Service profitieren. "Die Betrachtung aller Abläufe, die Einbeziehung der Mitarbeiter und die offene Kommunikation haben zu entscheidenden Verbesserungen geführt", so Olaf Witte, Prokurist und Betriebsleiter bei WILKA, "Wir haben die richtige Entscheidung getroffen."

 

KSS

SABO Armaturen: Service in Wiehl

Standzeit der KSS mehr als verdoppelt.

SABO ist ein kompetenter Partner für modernste Instandhaltungs- und Instandsetzungstechnik. Heute nehmen etwa 4.500 Kunden weltweit das ­SABO-Angebot in Anspruch, überwiegend aus den Bereichen Kraftwerkstechnik, Kerntechnik, Petrochemie und ­Dampf­erzeugung. Fluid Service Plus ist bei SABO seit Ende 2007 als ­Dienst­leis­ter tätig und hat die Kosten für Kühlschmierstoffe (KSS) drastisch ­gesenkt. Außerdem konnten unangenehme Gerüche des KSS abgestellt werden.

FS Plus führt zweimal pro Woche den KSS-Service bei SABO durch. 18 konventionelle Bearbeitungsmaschinen und 2 Bandsägen mit einem Füllvolumen von 150 bis 300 Liter sind zu kontrollieren, die KSS zu pflegen und gemäß TRGS 611 bzw. BGR 143 zu dokumentieren. Die kurzen Standzeiten von z. T. nur 4 bis 6 Wochen, Instabilitäten und Geruchsprobleme in den Sommermonaten mit dem eingesetzten KSS waren auf Dauer nicht akzeptabel. Durch den Einsatz eines neuen FS Plus Kühlschmierstoffes konnten die Standzeiten auf mindestens 6 bis 8 Monate verlängert werden. Die konstante Qualität und vor allem der angenehme Geruch der Emulsionen führten dazu, dass inzwischen alle Maschinen auf FS Plus umgestellt wurden.

Sicherheitsanforderungen

Enorm hohe Sicherheitsanforderungen in Kraftwerken

Gesunder Menschenverstand reicht nicht.

Bei Arbeiten in Kraftwerken sind nicht allein ­gesunder Menschenverstand, fundiertes Fachwissen und Erfahrung gefragt. Bei solch sensiblen Anlagen ist wesentlicher Bestandteil der Planung die ­systematische ­Erfassung der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen. Hierfür wird eine ­Gefährdungs­analyse erstellt, die alle Fragen bezüglich ­Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz klärt. Solche Analysen durch Fluid Service Plus sind bei vielen Aufträgen über 20 Seiten stark.

Eine professionelle Gefahrenabschätzung unterscheidet mechanische oder elektrische Gefährdungen, Gefahren durch Dämpfe und Flüssigkeiten, Brand- oder Explosionsgefahren wie auch Risiken, die durch die Schwere der Arbeit bedingt sein können. Die systematische Planung bereits im Vorfeld verhindert eine Gefährdung von Mensch und Umwelt.

Da zum Beispiel bei den Arbeiten in den Öltanks Dämpfe auftreten können, tragen die Mitarbeiter O2-Messgeräte während der Arbeit, zudem wird der Tankinnenraum belüftet. Das Tragen von Sicherheitsgeschirren ist selbstverständlich.

Bei Ölbefüllungen über mehrere Ebenen werden die ohnehin bereits in Schutzrohre verlegten Ölleitungen zusätzlich mit schwer entflammbaren Folien unterlegt.

Turbinenoelservice

Kompetenz in Großanlagen.

Turbinenölservice bei INEOS Köln.

Als Petrochemiestandort ist INEOS in Köln ein wichtiger Rohstofflieferant der chemischen Industrie. Im Kölner Werk entstehen chemische Rohstoffe als Grundbausteine beispielsweise für Kunststoffe, Kautschuk und Fasern.

Die INEOS ist das drittgrößte Chemieunternehmen der Welt. Der Kölner Standort, ehemals als Joint Venture der Gesellschaften BP und Bayer gegründet, ist einer der 70 weltweiten Produktionsstätten, in denen insgesamt 15.500 Beschäftigte arbeiten.

Fluid Service Plus erhielt den Auftrag, im Rahmen einer planmäßigen Anlagenrevision die 20 Tanks sowie die Rohrleitungen der zwei Anlagen für die Ammoniak- und Acrylnitrilproduktion zu reinigen. Dabei wurden insgesamt 35.000 Liter Turbinenöl aus acht Turbinen-Verdichter-Kombinationen ausgelagert und gefiltert. Die Filtration der Ölsysteme wurde ständig mit einem Partikelmessgerät überwacht, um die Reinheit nach der Norm ISO 4406 1999 mit dem anspruchsvollen Wert 17/13/10 sicherzustellen.

Wechsel

Planung ist der halbe Erfolg.

Wie Profis ein Fluid Management wechseln.

"Genau zuhören und den neuen Kunden und dessen Bedürfnisse kennenlernen" ist für Fluid Service Plus der Schlüssel zum zufriedenen Auftraggeber: "Es geht nicht darum, was wir anbieten können, sondern um das, was der Kunde braucht und wie er es benötigt." Die Übernahme eines bestehenden Fluid Managements plant FS Plus besonders gründlich.

Ende 2009 erhielt FS Plus den Auftrag von GKN Walterscheid Getriebe GmbH, dem weltweit führenden Anbieter für landtechnische Antriebs- und Anbau-Systeme. Nach intensiver Vorbereitung übernahm FS Plus das komplette Fluid Management im Werk Sohland.

Welche Leistungen?
Nach gründlicher Erörterung – angesichts der aktuellen Krise
hatte Flexibilität höchste Priorität – wurde der Auftragsumfang für den Start des FM mit 63 Bearbeitungsmaschinen und drei
großen Waschmaschinen festgelegt. Der Spänetransport wurde vorerst zurückgestellt.

Wer stellt die Hilfsmittel?
Die Saugtechnik wird von GKN übernommen, weiteres Gerät, Messmittel und Kleinwerkzeug stellt FS Plus. Wichtige Voraussetzung für den langfristigen Erfolg des FM ist die Installation des Barcodemanagementsystems "TOM" durch FS Plus.

Wann starten?
Zum Jahresende standen einige besondere Aktionen an. Daher wurde der Arbeitsbeginn auf den 9. Dezember festgelegt.

Erstes Ziel?
Priorität bei der Übernahme eines Fluid Managements hat die Erhaltung der Sicherheit der Produktionsprozesse. Deshalb werden zunächst alle Produkte und Abläufe unverändert übernommen.

Nachhaltige Ziele?
Sobald alles läuft „wie geschmiert“, beginnt für FS Plus der KVP, der kontinuierliche Prozess, täglich besser zu werden. Dabei bauen die erfahrenen Spezialisten vor Ort stark auf „TOM“. Nicht nur die Kühlschmierstoffe, auch Hilfsstoffe, Abläufe und der bewusste Umgang mit den Medien werden auf den Prüfstand gestellt. Auch in der Konstruktion der KSS-Behälter und im Maschinenumfeld findet sich häufig Optimierungspotential.

Fluid_Management

Fluid Management

Das Plus für Kosten, Umwelt und Qualität.

Die Tätigkeiten im Bereich der Prozessmedien, die für einen reibungslosen, optimierten Produktionsprozess und damit Qualität und Rendite Voraussetzung sind, fassen wir im Begriff Fluid Management zusammen. Jeder metallverarbeitende Betrieb kann dies intern realisieren, das setzt aber ein entsprechend geschultes und motiviertes Personal voraus. Da dies heute oft nicht mehr vorhanden oder zu teuer ist, werden solche Arbeiten gerne an externe Spezialisten wie Fluid Service Plus vergeben. Dabei wird das Fluid Management häufig um Arbeiten wie Ölservice, Industriereinigung oder Unterhaltsreinigung erweitert.

Für die Prozesskostenrechnung in bestehenden, also kurzfristig in ihrer Struktur nicht zu verändernden Fluid Managements sind sechs Kostenfaktoren entscheidend:

  • Geräte zum Einsatz und zur Pflege der Prozessstoffe wie Mischer, Filter, Separatoren oder ähnliches
  • Kosten der Fluide (Produktkosten, Einsatzkonzentration, Verbrauch, Überwachungs- und Pflegeaufwand)
  • Innerbetriebliche Logistik (Lager, Rohrleitungen, Stapler)
  • Entsorgung der verbrauchten Fluide, ggf. Spaltanlage, Späneaufbereitung
  • Umweltaspekte, Wassergefärdungsklassen, Verwertung, Recycling
  • Arbeitssicherheit, Arbeitsschutz, Hautverträglichkeit

Diese Fluid-Kosten erfasst und dokumentiert FS Plus in seinem Barcode Management-System "TOM", mit dem so auch alle Einsparungspotenziale systematisch aufgezeigt werden können.

Eine zentrale Funktion fällt im Rahmen des Fluid Managements der Überwachung und Dokumentation der Fluide zu, nicht nur, um einen kostengünstigen, sondern auch einen für die Mitarbeiter sicheren Einsatz zu gewährleisten. Gesetzliche Vorschriften wie die BGR 143 oder die TRGS 611 sind zu beachten.

Umweltschutz ist in der Welt der Prozessmedien überwiegend regional, also gebietsbezogen geregelt. Die Anzahl der überregionalen Anforderungen, man denke nur an den CO2-Ausstoß, nimmt aber stetig zu. Betriebe in Wasserschutzgebieten haben erhöhte Sicherheitsvorkehrungen für den Schutz des Grundwassers zu leisten, für alle gilt es, den Ressourcenverbrauch zu minimieren. Eng damit verbunden ist das Ziel, die Abfallmengen zu reduzieren. Die Entsorgung der verbrauchten Medien ist fast immer integraler Bestandteil eines Fluid Managements, da sich so gegenläufige Kostenfaktoren wie Entsorgung und Pflegeaufwand optimieren lassen. Auch Spänetransport und Späneentsorgung lassen sich sehr sinnvoll in ein Fluid Management integrieren.

Qualität ist heute im Zeichen globalen Wettbewerbs und des vielfältigen Zukaufs von externen Leistungen und Komponenten unabdingbare Voraussetzung für Erfolg. Das hat dazu geführt, dass in immer umfänglicheren Qualitäts-Managements Qualität gemessen und dokumentiert wird. In entsprechenden QM-Audits zeigt sich häufig, dass ein konsequent aufgebautes Fluid Management schon allein deshalb positiv gewertet wird, wenn in diesem Bereich Qualität nachvollziehbar dokumentiert ist. Erstklassige Qualität lässt sich nur auf sauberen Maschinen in einer sauberen Umgebung erreichen. Das gehört mit zur Kernkompetenz von FS Plus. Auch bei der Reinigung von Kühlschmierstoff-Anlagen anlässlich einer Frischbefüllung sind keine Kompromisse erlaubt. Denn würde hier gepfuscht, käme es zwangsläufig zu einer verschlechterten Leistung des Kühlschmierstoffs, zu verkürzten Standzeiten, möglicherweise Geruchsbildung, Hautirritationen oder zu anderen Problemen.

Kostenreduktion, Schonung der Umwelt – dazu zählen wir auch die Sicherheit für den Menschen – und stetige Verbesserung von Qualität und Effizienz, das sind die Ziele, die in einem Fluid Management zu verwirklichen sind. Das beginnt mit einer konsequenten Ist-Aufnahme vor dem Start und endet nie, denn aus der Erfahrung und den kontinuierlich ermittelten Daten werden die Prozesse ständig optimiert und weiterentwickelt.

Kehrmaschine_umwelt

Fluid Service Plus entwickelt tragfähige Konzepte.

Umwelt schonen und dabei Geld verdienen.

Bei manch einem Controler werden zwei Herzen in einer Brust schlagen: „Umweltschutz, ja gerne – aber die Kosten!“ Dass man mit Umweltschutz auch Kosten reduzieren kann, zeigt Fluid Service Plus.

Bei der Hallenreinigung muss zur Beseitigung der auch ölhaltigen Verschmutzungen ein Reinigungsmittel eingesetzt werden. Das in den Bodenreinigungsfahrzeugen aufgesaugte Wasser wird von FS Plus selbstverständlich fachgerecht entsorgt. Pro Tag kamen in einem neuen Objekt 600l Schmutzwasser zusammen – 140.000 l im Jahr.

Aufgrund jahrelanger Erfahrung konnte FS Plus im Sinne des Kunden und der Umwelt ein geeignetes Reinigungsmittel auswählen, das mit einer Dosierung von nur 0,33 % eingesetzt wird – deutlich unter der üblichen Menge von 1%. FS Plus gab eine Analyse des „neuen“ Schmutzwassers in Auftrag und konnte danach einen erfolgreichen Antrag an die Abwasserbehörde stellen: Das Reinigungswasser darf von nun an in die Kanalisation eingeleitet werden. Umweltschutz, der nicht nur Lagerfläche, Konzentrat und Transportaufwand, sondern auch Entsorgungskosten von 13.000 Euro pro Jahr spart.

Im gleichen Objekt fällt im Monat eine Tonne Schleifschlamm an. Dieser war bisher unter der Abfallschlüsselnummer 120188, ölhaltige Metallschlämme, zu entsorgen.

Durch das Auspressen des Stahl-Schleifschlammes mit einer Brikettieranlage können sortenreine Stahlbriketts hergestellt und dem Wertstoffkreislauf zugeführt werden. Das dabei ausgepresste hochwertige Schleiföl kann ebenso nach einem Filtrationsprozess wiederverwendet werden. Investitionskosten von ca. 40.000 Euro stehen jährliche Einsparungen von 16.600 Euro gegenüber. Service, der sich lohnt.